Jüdische Landsgemeinden

Jüdische Landgemeinden

Bis zu den Novemberpogromen 1938 hatte jüdisches Leben in den Dörfern südlich von Bamberg eine jahrhundertealte Tradition. Beginnend mit Aschbach im Westen reihten sich in südöstlicher Richtung Burghaslach, Vestenbergsgreuth, Schornweisach, Uehlfeld, Weisendorf und Kairlindach an. Im Norden kamen noch Adelsdorf mit dem großen Friedhof in Zeckern dazu. Nordwestlich von Adelsdorf befanden sich weitere Gemeinden in Mühlhausen und Reichmannsdorf sowie Burgebrach, Walsdorf, Lisberg und Trabelsdorf. In allen genannten Orten existierten jüdische Gemeinden mit eigenen Synagogen. Darüber hinaus gab es noch zahlreiche weitere Orte jüdischen Lebens, die hier nicht alle genannt werden können.